Klick-Tipp

Aus Marketing United
Wechseln zu:Navigation, Suche
Klick-Tipp
* Mit Klick-Tipp kann man seine Abonnenten sehr gezielt erreichen

Klick-Tipp ist ein deutscher E-Mail-Marketing-Anbieter, der kleinen und mittelständischen Unternehmen eine Marketing-Automatisierung anbietet, die sonst nur großen Firmen vorbehalten ist.

Klick-Tipp war weltweit eines der ersten E-Mail-Systeme, bei dem man seine Abonnenten nicht in Listen, sondern mit Hilfe von Tags (Labels) verwalten konnte. Durch das Tagging kann man seine Kontakte sehr gezielt anschreiben.

Klick-Tipp wurde vom Online-Marketer Mario Wolosz 2009 aus einem Eigenbedürfnis heraus ins Leben gerufen. Die Newsletter-Software ist deshalb speziell auf die Bedürfnisse von Online-Marketern zugeschnitten.

Dieser Artikel beschreibt unter anderem, welche Vorteile die Software bietet und was mit dem Service nicht möglich ist. Direkt zu Klick-Tipp geht es hier*.

1 Geschichte

2009 startete Mario Wolosz aus einem eigenen Bedürfnis heraus die Entwicklung der Newsletter-Software Klick-Tipp. Für den Verkauf seiner E-Books (zu den Themen "Negativen Schufa-Eintrag loswerden" und SEO-Optimierung) suchte er eine E-Mail-Marketing-Lösung, die verlässlich lief. Am Markt fand er keine gute Lösung. Deshalb schrieb er selbst ein Skript.

Da er messen wollte, wie oft die Links in seinen Mails geklickt wurden, brauchte er eine Domain, die in beiden E-Book-Projekten einsetzbar war. Die Domain an sich sollte so klingen, dass Menschen Lust haben, auf den Link zu klicken. Wolosz entschied sich für "Klick-Tipp": Man klickt auf etwas und bekommt einen Tipp.

Über Wolosz' E-Book-Projekte fragten andere Online-Marketer an, was denn Klick-Tipp sei. Zu ihnen gehörte der bekannte Affiliate-Marketer Ralf Schmitz. Schmitz überredete Wolosz aus Klick-Tipp einen Service zu machen, den auch andere Marketer nutzen können. Schmitz spielte Klick-Tipp über 100 Kunden zu.[1]

2010 fing Wolosz an ein Team aus Mitarbeitern aufzubauen. Im Sommer 2011 wurde das Angebot für die Allgemeinheit geöffnet. Klick-Tipp war damals das erste E-Mail-Marketing-System, das Splittests erlaubte.

Wenn ich etwas mache,
dann mache ich es richtig.

Im Mai 2013 führte Klick-Tipp als einer der ersten Anbieter weltweit die Tags (Label) ein. Somit wurde aus dem listenbasierten E-Mail-Marketing ein tagbasiertes System, das von nun an viel präziseres Marketing erlaubte.

Die Kundenanzahl von Klick-Tipp wuchs in 2014 um 150 Prozent - ohne dass die Firma Marketing machte. Die neuen Kunden ergaben sich allein über das Partnerprogramm und über Mund-zu-Mund-Propaganda (die guten Erfahrungen sprechen sich herum).[2]

2014 führte das Unternehmen einen rechtlichen Service ein, der es den Klick-Tipp-Kunden seitdem ermöglicht die Software datenschutzkonform nach deutschem Recht einzusetzen. Ende 2014 wurde eine Integration für den Formulardienst Wufoo eingeführt.

Ebenfalls 2014 erkannte Klick-Tipp, dass es nicht ausreichend dem Mittelstand eine E-Mail-Marketing-Software anzubieten. Es war auch noch notwendig das E-Mail-Marketing-Know-How in die Unternehmen zu bringen. Deshalb wurde das "Klick-Tipp Certified Consultants"-Programm* an der sogenannten "Klick-Tipp Academy" ins Leben gerufen.

2015 stellte Klick-Tipp einen White-Label-Versand zur Verfügung, was große Investitionen mit sich brachte.

Im April 2016 wurde das sogenannte Marketing Cockpit in der Version 1.0 eingeführt. Dabei handelt es sich um einen visuellen Editor, mit dem man seine Marketing-Prozesse auf übersichtliche und spielerische Art zusammenstellen kann. Die Entwicklung von Marketing Cockpit dauerte 6 Monate. Ebenso in 2016 wurde auf der Automatisierungs-Plattform Zapier ein Klick-Tipp-Kanal hinzugefügt.

Im August 2016 wurde das Feature veröffentlicht, dass man ganze Marketing Cockpit-Kampagnen splittesten kann. Stand November 2017 bietet kein anderer E-Mail-Marketing-Anbieter diese Funktion.

Im September 2016 folgte die Möglichkeit E-Mail-Retargeting zu machen. In den folgenden Monaten folgten kontinuierlich neue Features für das Marketing Cockpit, unter anderem die Möglichkeit, dass man seine eigenen Kampagnen mit anderen Klick-Tipp-Nutzern teilen kann. Dies ist vor allem für Klick-Tipp-Consultants eine essentielle Funktion.

Im Februar 2017 wurde das Klick-Tipp-Partnerprogramm von einem einstufigen auf ein zweistufiges Partnerprogramm ausgebaut. Partner, die Partner werben, die wiederum Kunden an Klick-Tipp vermitteln, erhalten 20 Prozent von den Einnahmen des geworbenen Partners. Mehr Infos zum zweistufigen Partnerprogramm gibt es hier*.

Klick-Tipp hatte Stand Juli 2017 mehr als 30.000 Kunden[3].

Die Mission von Klick-Tipp ist:
Großes Marketing. Für kleine Unternehmen.

Mario Wolosz

Nach 10-monatiger Entwicklungszeit wurde im November 2017 das Marketing Cockpit in Version 2.0 veröffentlicht. Wesentliche neue Features waren:

  • Klick-Tipp-Kunden werden automatisch zu Facebook als Custom Audiences übertragen (Facebook Audience Sync). Somit muss man keine csv-Listen mehr manuell aus Klick-Tipp exportieren und bei Facebook hochladen.
  • Linien werden nur noch angezeigt, wenn sie notwendig sind. Man kann Wenn-Dann-Zweige einklappen. Dadurch sieht man auf gleichem Raum viel mehr von seiner Kampagne als zuvor.
  • Einführung des Punktes Ziele. Sobald ein Ziel erfüllt ist, springt der Kontakt direkt zu dem Ziel. Dadurch erspart man sich etliche Wenn-Dann-Prüfungen. Beispiel: Wenn ein Kontakt in einer Kampagne kauft, werden die restlichen Verkaufsmails übersprungen und direkt die Kundenkampagne gestartet.
    Es können mehrere Ziele pro Kampagne definiert werden. Wenn ein Ziel erreicht ist, werden die anderen Ziele nicht mehr geprüft.
  • Einführung des Maskottchens "Klicki", das dem Nutzer Rückmeldungen gibt.

Hier das Marketing Cockpit anschauen*

Laut Wolosz konnte Klick-Tipp in den Jahren 2015 bis 2017 seine Kundenanzahl jeweils verdoppeln[4].

Im Januar 2018 wurden folgende Punkte eingeführt:

  • Marketing Cockpit MECE-Edition (man geht der
  • Gmail Inbox Inspector
  • YouTube Ideengenerator
  • Facebook Affiliate Ad Tracking

In einer Release Keynote im April 2018 verkündete Gründer Mario Wolosz, dass Klick-Tipp komplett DSGVO-konform ist und das Ziel hat, dass auch alle Klick-Tipp-Kunden schnell und einfach DSGVO-konform sind.[5]

Auf der Keynote stellte Wolosz auch eine neue Mission für Klick-Tipp vor:

Klick-Tipps Mission ist es,
Unternehmen Zeit zu verschaffen,
endlich wieder das zu tun,
wofür sie angetreten sind.

Mario Wolosz[5]

Seit April 2018 gibt es folgende neue DSGVO-Features:

  • CC- und BCC-Felder: Dort kann man zum Beispiel seine E-Mail-Adresse datenschutz@eigene-domain.de eintragen um bei Visitenkarten-Scans zu dokumentieren, wann die Transparenzerklärung an den Kontakt verschickt wurde.
  • Absenderprofile: Ermöglicht verschiedene Absender in der gleichen Kampagne. Zum Beispiel sehr zeitsparend wenn man mehrere Mitarbeiter hat. Man muss somit nicht mehr eine extra Kampagne für jeden Mitarbeiter bauen.
  • Privacy Dashboard: Dort findet man alle Datenschutz-relevanten To-Dos, die sich durch Anfragen von Kontakten ergeben, die ihre Rechte nach der DSGVO geltend machen.
  • Automatisierte Selbstauskunft (in Klick-Tipp "Informationsanfragen" genannt): Wenn der Kontakt von seinem Recht auf Auskunft Gebrauch macht, kann man ihm all seine in Klick-Tipp gespeicherten Daten automatisiert zuschicken lassen oder (falls die Daten auch manuell eingefügt werden müssen, zum Beispiel bei Offline-Unternehmen) ein To-Do im Privacy Dashboard anlegen.
    Den Link fügte Klick-Tipp im Mai 2018 in alle Signaturen seiner Kunden per default ein. Klick-Tipp empfiehlt diesen Link auch in der Signatur zu belassen.
  • Automatisierte Selbstberichtigung (Aktualisierungsanfragen)
  • Kontrollierte Löschung (Löschanfragen): Jeder Empfänger kann beim Austragen-Link seine E-Mail-Adresse deaktivieren oder die Löschung all seiner Daten beantragen. Man kann die automatisierte Löschung so einstellen, dass Kontakte, die Kunden sind, aufgrund von bestimmten Tags nicht automatisch gelöscht werden.

2 Video-Vorstellung

Wie man Klick-Tipp* zum Beispiel einsetzen kann, zeigt dieses Werbevideo:

3 Wer nutzt Klick-Tipp?

Klick-Tipp wendet sich an Unternehmer.

Einige Internet-Marketer, die den Service nutzen:

In diesem Video* kann man sich über Klick-Tipp informieren.

4 Was Klick-Tipp kann

  • Innovative Tagging-Funktion: Die Abonnenten sind nicht länger in Listen sortiert, sondern erhalten Tags (Labels, Haftzettel) abhängig davon, für welche Inhalte sie sich interessieren und wie sie mit den Mails interagieren (Smart Tags). Durch die Tags kann man seine Abonnenten sehr gezielt anschreiben.
  • Klick-Tipp hat keinerlei Probleme mit deutschen Umlauten. Dies ist ein enormer Vorteil gegenüber amerikanischen Anbietern wie AWeber.
  • Die Bestätigungs-E-Mails sind komplett deutsch und lassen sich komplett individualisieren.
  • Das Double-Opt-in gilt global für die E-Mail-Adresse. Das heißt wenn ein Abonnent seine E-Mail-Adresse bereits bestätigt hat und sich für einen weiteren (zweiten) Newsletter bei dir einträgt, wird ihm keine weitere Bestätigungs-Mail zugeschickt, sondern einfach nur das entsprechende Tag zugeordnet.
  • Es gibt eine einfach anzubindende API.
  • Follow-up-Mails lassen sich splittesten (A/B-Test). Seit Mitte Dezember 2016 geht dies nur noch im Marketing Cockpit, nicht mehr bei den herkömmlichen Follow-Up-Kampagnen.
  • Man kann eine eigene Absenderadresse einrichten (zum Beispiel info@eigene-domain.de) und diese auch als Antwortadresse benutzen.
    Wenn man nicht den Enterprise-Tarif* nutzt, wird bei Abonnenten, die Outlook nutzen, jedoch auch bei eigener Absenderadresse weiterhin Folgendes im Von-Feld angezeigt:
    verifications@klick-tipp.com im Auftrag von Vorname Nachname (info@eigene-domain.de)
  • Indem man eigene Felder definiert, kann man personalisierte Affiliate-Links an seine Affiliates versenden.
  • Über den Spam-Score-Checker kann man seine Mails optimieren, so dass sie nicht versehentlich als Spam eingestuft werden. Für die Analyse benutzt Klick Tipp den weit verbreiteten Spam-Filter SpamAssassin™ (mehr Infos hier). Bei der Berechnung der Spam-Score wird auch die Signatur der E-Mail geprüft.
  • Ein Erfolgsfaktor von Klick-Tipp ist, dass sich der Service gut an die Policies der Internet-Service-Provider (ISP) hält. Somit sind die Zustellraten der Mails gut.

Anmeldeformulare:

  • Man kann den Autoresponder zusammen mit dem Dienst LeadPages nutzen. Dazu aktiviert man in LeadPages die Integration "Other Copy/Paste" (genauere Anleitung siehe hier).
  • Seit August 2016 gibt es ein Widget-Anmeldeformular. Es klebt immer am Seitenrand. Wenn der Besucher auf das Widget klickt, geht das Anmeldeformular auf und erlaubt die Eintragung. Mehr Infos gibt es in diesem YouTube-Video.
  • Für das weitverbreitete WordPress Premium-Theme Divi gibt es keine offizielle Integration vom Anbieter ElegantThemes. Es gibt jedoch ein passendes Drittanbieter-Plugin von der Firma Intellicon*.

Auf der Automatisierungs-Plattform Zapier ist ein Klick-Tipp-Kanal verfügbar. Mit diesem kann man zum Beispiel folgende Dinge realisieren:

  • Automatisches Einscannen von Visitenkarten um dem Kontakt automatisch in die Contact Cloud einzutragen. Mehr Infos hier.
  • Automatisches Hinzufügen von SurveyMonkey-Umfrageteilnehmern zu Klick-Tipp. Mehr Infos hier.

4.1 Anbindung an den Zahlungsanbieter Digistore24

Klick-Tipp bietet eine praktische Voll-Integration mit dem Bezahlanbieter Digistore24. Dadurch werden Kunden, die bei Digistore24 gekauft haben, direkt (per Single-Optin) in deine ContactCloud eingetragen und alle Kundendaten zu Klick-Tipp übertragen.

Für die Vollintegration gilt Folgendes:
Je höher der Preis des gewählten Tarifs, desto mehr Produkte darf man anlegen: Als Standard-Kunde kann man ein Produkt, als Premium-Kunde 3, als Deluxe-Kunde 5 und als Enterprise-Kunde* unbegrenzt viele DigiStore-Produkte anlegen.

Beim Standard- oder Premium-Account kann man aber auch immer den Weg über die normale IPN-Anbindung gehen und somit mehr als ein beziehungsweise 3 Digistore-Produkte anlegen. Hier muss man dann allerdings 2 Dinge in Kauf nehmen:

  • Die Kunden werden nicht direkt bei Klick-Tipp eingetragen (Single-Opt-In), sondern müssen erst ihre E-Mail-Adresse bestätigen, bevor sie Klick-Tipp-Mails erhalten können (Double-Opt-In). Dies gilt aber wiederum nur dann, wenn sie vorher nicht bei dir in der Contact Cloud eingetragen waren.
  • Es werden außer der E-Mail-Adresse keine weiteren Felder zu Klick-Tipp übertragen.[6] Somit muss man zum Beispiel den Namen des Kunden händisch nachtragen.

4.2 Spam- und Bounce-Management

  • Der Autoresponder-Dienst verfügt über ein globales Bounce-Management.
  • Durch die Option "Diese E-Mail gleichmäßig über unsere Premium-Mailserver versenden", wird ein Kopfbereich mit den Links "E-Mail im Browser ansehen", "austragen" und "Spam melden" in den Mails eingeblendet. Tests von Klick-Tipp haben ergeben, dass durch diesen Kopfbereich die Austragungsrate und die Anzahl der Spam-Beschwerden massiv verringert wird. Zudem erlaubt die Premium-Mailserver-Option, dass man einen individuellen Text festlegt, der in Gmail neben dem Betreff angezeigt wird.
    Wenn man die Option ausschaltet, wird der Kopfbereich und die Gmail-Vorschau nicht angezeigt, die E-Mail wird aber über genau die selben Server versendet wie bei aktivierter Premium-Mailserver-Option.
  • Wenn der E-Mail-Provider eines Abonnenten eine Mail eines Klick-Tipp-Kunden automatisch als Spam identifiziert, so wird dieser Abonnent 2 Wochen lang auf Pause gesetzt. In dieser Zeit erhält er keine Mails. Nach den 2 Wochen (und eventuell ein paar weiteren Tagen) wird die Sperre aufgehoben und der Kontakt erhält wieder Mails.
  • Es ist eine automatische Adressprüfung integriert, die dich als Klick-Tipp-Kunde vor ungültigen E-Mail-Adressen und Spam- und Trash-Wegwerf-E-Mail-Adressen schützt. Es werden auch E-Mail-Adressen aussortiert, die bei den Internet Service Provider (ISP) auf einer Blacklist stehen. Der Abonnent, der eine solche E-Mail-Adresse eintragen möchte, erhält die Meldung "Anmeldefehler. Bitte klicken Sie in Ihrem Browser den Zurück-Button und kontrollieren Sie Ihre E-Mail-Adresse.". Um zu testen, ob die E-Mail-Adresse wirklich ungültig ist, kann man sie versuchen manuell hinzuzufügen. Wenn dort die Meldung erscheint "Die E-Mail-Adresse xy ist ungültig. Der Kontakt wurde nicht hinzugefügt.", hat man die Gewissheit dass die E-Mail-Adresse nicht gültig ist.
  • Als Kunde kann man aus Sicherheitsgründen einen Bounce immer nur bei einem Kunden zurücksetzen. Vom Klick-Tipp-Support können nach Absprache mehrere Bounces auf einmal zurückgesetzt werden.[7]

4.3 Marketing Cockpit

Das Marketing Cockpit ist ein visueller Editor, mit dem man seine Marketing-Prozesse auf eine spielerische Art zusammenklicken kann.

Hier einige Features, die das Marketing Cockpit bietet:

  • Man kann ganze Marketing Cockpit-Kampagnen gegeneinander splittesten.
  • Ab dem Enterprise-Tarif* ist es möglich, Kampagnen auch wiederholt auszusenden. Bei entsprechendem Tagging ist dies auch für einzelne Kontakte möglich.
  • Man kann beliebige zeitliche Verzögerungen beim Versenden der E-Mails einbauen. Dadurch kann man zum Beispiel bestimmte Wochentage ausschließen oder auch ganze Monate. Letzteres ermöglicht den Verkauf von saisonalen Produkten.
  • Man kann sich oder zum Beispiel einen Outsourcer per Mail oder SMS benachrichtigen lassen, wenn die Kampagne für einen Kontakt gestartet wurde.

Vorteile des Markting Cockpits gegenüber den "alten" Follow-Up-Mails:

  • Man kann Mails bearbeiten ohne dass man den Versand der Mail vorher stoppen muss.
  • Man sieht grafisch genau welche Aktionen und Bedingungen die nächste Mail auslösen.
  • Man kann Elemente sehr schnell verschieben und/oder duplizieren.
  • Es ist viel übersichtlicher als die alten Follow-Up-Mails.
  • Die Übersicht lädt viel schneller.

Nachteile des Markting Cockpits gegenüber den "alten" Follow-Up-Mails:

  • Das Marketing Cockpit ist nur in Chrome zu bedienen. Andere Browser wie Firefox oder Safari werden Stand November 2017 noch nicht unterstützt. Laut Support ist geplant das Marketing Cockpit auch für weitere Browser zu optimieren.
  • Es ist komplizierter eine Mail zu einem ganz bestimmten Datum zu versenden. Bei den Follow-Up-Mails konnte man einfach den Versandzeitpunkt auf ein bestimmtes Datum stellen. Das geht im Marketing Cockpit nur für eine ganze Kampagne, nicht jedoch für eine einzelne Mail.
  • Als Premium-Kunde kann man nur 6 Kampagnen erstellen, als Deluxe-Kunde 10. Nur als Enterprise-Kunden kann man unbegrenzt viele Kampagnen erstellen.

Weiteres Wissenswertes:

  • Mit den Austragungstexten kann man erreichen, dass sich ein Kontakt nur von einem bestimmten Verteiler abmeldet und nicht global. Dafür ist es nötig eine extra Kampagne zu erstellen, die die laufende Kampagne stoppt, von der sich der Kontakt abgemeldet hast. Die Startbedingung für die extra Kampagne sollte Folgendes sein: "Kampagne x wurde gestartet" und "Kontakt hat Tag x nicht erhalten". Dabei ist "Tag x" das Tag, mit dem die laufende Kampagne gestartet wurde.
  • Wenn sich ein Kontakt ausgetragen hat und später wieder einträgt, läuft eine bereits früher gestartete Kampagne nur dann los, wenn man Enterprise-Kunde ist und den wiederholten Kampagnen-Start aktiviert hat.
  • Man sollte zuerst die Struktur der Kampagne aufbauen. Wenn diese Arbeit beendet ist, kann man sich hinsetzen und die einzelnen Mails schreiben (lassen).

Hier geht es direkt zu Klick-Tipp und zum innovativen Marketing-Cockpit*

5 Was nicht möglich ist

  • Eintrageformulare kann man nur dann splittesten, wenn man gleichzeitig Mitglied im Splittest-Club ist. Dazu muss man die Deluxe-Version bestellen.
    Eine andere Möglichkeit Splittests zu machen, ist die Eintrageformulare über die LeadBoxes von LeadPages zu realisieren.
  • Bis 2015 war es nicht möglich bestimmte Follow-Up-Mails immer zu einer bestimmten Tageszeit versendet werden. Die Versendezeit war immer abhängig davon, wann sich der Abonnent in die Liste eingetragen hat. Diese Einschränkung konnte durch die API umgangen werden.
  • Bis zur Einführung des Marketing Cockpit gab es keine Möglichkeit sich per E-Mail über neue Abonnenten informieren zu lassen. Klick-Tipp will laut Eigenaussage auf diese Weise "unnötigen Datenmüll vermeiden und seine E-Mail-Server schonen". Man kann sich die Anzahl der neuen E-Mail-Abonnenten aber im Leserzähler-Chicklet in den Anmeldeformularen ansehen, sowie sofort nach dem Login auf der Startseite.
  • Zum Teil können Standardtexte nicht angepasst werden (zum Beispiel von "Sie" auf "Du").
  • Das System versendet maximal 4 Follow-up-E-Mails pro Empfänger und Tag. Die 5. Follow-up-E-Mail wird 24 Stunden verzögert vom System versendet (mehr Infos dazu unter [1]). Dies trifft sowohl auf die "alten" Follow-Up-Mails zu, als auch für Marketing Cockpit-Mails.
  • Stand April 2017 ist es nicht möglich in der ContactCloud alle Kontakte anzeigen lassen, die ab dem Datum x das Tag y bekommen haben. Wenn man das Eintragedatum auf "nach x" stellt, dann sieht man nur Kontakte, die sich seit x komplett neu in die ContactCloud eingetragen haben. Schon bestehenden Kontakte die seit x das Tag y bekommen haben, kann man nicht finden.
  • Wenn Tags als Versandkriterium in Newslettern verwendet wurden, so kann man die Tags nur dann löschen, wenn man vorher die Newsletter löscht. Die Tags lassen sich nicht einfach so löschen, weil man laut Klick-Tipp-Support sonst rechtlich keinen Nachweis hätte, was wann an welche Tags verschickt wurde. Bevor man alte Newsletter löscht, empfiehlt es sich Screenshots von den Versand-Statistiken zu machen.

6 Tipps und Hinweise zur Bedienung

  • Man kann Kontakte über "ContactCloud" -> "Hinzufügen" selbst hinzufügen. Dabei ist es nicht zwingend erforderlich ein Tag einzutragen. Man kann über diese Funktion keine Kontakte reaktivieren, die sich selbst ausgetragen haben.
  • Um (importierte) Kontakte auf eine bestimmte Follow-Up-Mail zu setzen: Weise dem Kontakt zuerst einen manuellen Tag zu. Füge diesen Tag dann der Versandbedingung der gewünschten Follow-Up-Mail hinzu. Nachdem die Mail versendet wurde, erhält der Kontakt das Gesendet-SmartTag und man kann den manuellen Tag wieder löschen.
  • Seit 2014 ist es möglich die E-Mail-Adresse von Abonnenten im Nachhinein zu ändern. Wie man es als Account-Betreiber macht, steht hier, wie man es seine Abonnenten selbst machen lassen kann, steht hier.
  • Um eine Datensicherung (Backup) seiner ContactCloud zu machen, muss man vorgehen wie hier beschrieben.
  • Tipps wie man seine Tags, Anmeldeformulare und Kampagnen benennt und strukturiert, findet man hier. Einige Tipps aus dem Video:
    • Wenn man eine E-Mail in mehr als einer Kampagne benutzt, dann sollte das im Namen der Mail erwähnt werden.
    • Im Marketing-Cockpit sollte man bei "Name" den gleichen Namen eingeben, den die E-Mail hat.

6.1 Kampagnen

  • Wenn man in einer Kampagne die Startbedingung ändert, laufen die bereits in der Kampagne befindlichen Kontakte weiterhin durch die Kampagne. Die geänderte Startbedingung gilt nur für die Kontakte, die noch nicht in der Kampagne drinnen sind.

6.2 Statistiken

  • Die Tag-Übersicht unter "Automatisierung -> Übersicht Tags" zeigt immer die Gesamtzahl der Abonnenten an, die ein bestimmtes Tag haben. Dies schließt auch ausgetragene, unbestätigte ("Optin schwebend") und gebouncte Kontakte mit ein.
  • Die Top 5 Tag-Übersicht auf der Startseite zeigt diejenigen Kontakte an, die ein bestimmtes Tag haben, die bestätigt sind und die keinen Bounce haben.
  • Die ContactCloud bietet keine Suche, mit der man herausbekommen kann, wie viele Menschen an einem bestimmten Datum ein bestimmtes Tag bekommen haben.
    Erklärung: Man kann (nur) die Menschen anzeigen, die sich an einem bestimmten Datum neu in die ContactCloud eingetragen haben beziehungsweise ihre E-Mail-Adresse bestätigt haben. Menschen, die schon vorher eingetragen waren, aber das bestimmte Tag erst später bekommen haben, werden über diese Suche nicht erfasst.
  • Wenn es Gesamt-Klicks in einer Mail gibt, aber 0 eindeutige Klicks, dann liegt das daran, dass der Klick zwar klar identifiziert werden konnte, jedoch nicht als eindeutiger Klick.

6.3 Eigene Felder

  • Die Feldbezeichnung kann maximal 128 Zeichen lang sein.
  • In den Textfeldern gibt es keine Längen-Beschränkung.
  • Wenn man Text mit nur einer Zeile in das Feld schreiben möchte, sollte man den Typ "Zeile" verwenden. Wenn man einen Text mit mehreren Zeilen benötigt, sollte man den Typ "Absatz" wählen.

6.4 Smart-Tags

  • Smart-Tags kann man nicht löschen, da dort zu viele System-Funktionen dran hängen.
  • Wenn man einem Kontakt eine schon versendete Follow-Up-Mail (nicht MarketingCockpit-Mail) erneut zuschicken möchte:
    Mit einem zusätzlichen Start-Tag geht es nicht. Denn wenn ein Kontakt den "Smart-Tag >> gesendet" einer bestimmten E-Mail schon hat, dann wird diese E-Mail auch nicht mehr versendet werden. Es hilft nur die radikale Lösung, dass man den Kontakt komplett aus der ContactCloud löscht und mit den gewünschten Tags wieder manuell hinzufügt. Achtung: Bei dieser Vorgehensweise wird die gesamte Kontakt-Historie des Empfängers gelöscht.
    Alternativ kann man den Kontakt nach einer zweiten E-Mail-Adresse fragen und diese in Klick-Tipp mit dem entsprechenden Tag hinzufügen.

6.5 Smart-Links

  • Für Smart-Links kann man keine Austragungstexte erstellen.
  • Dafür dass Smart-Links als solche gezählt werden, muss die im Smart-Link eingetragene URL exakt mit der URL in einer Mail zusammenpassen. Wenn die URL im Smart-Link domain.com/unterseitelautet, in der E-Mail aber die URL domain.com/unterseite?tracking=xy lautet, so wird der Klick auf diese URL nicht als Smart-Link erkannt.
  • Anstelle von Smart Links kann man auch das Tracking Pixel von Klick-Tipp verwenden.

7 API

Klick-Tipp bietet eine API (Application Programming Interface) mit der man als Entwickler eigene Funktionalitäten programmieren kann. Die Dokumentation der API findet man hier.

Wissenswertes rund um die API:

  • API-Updates sind abwärtskompatibel. Wenn eine neue Version erscheint, muss man die API nicht aktualisieren, kann dies aber problemlos tun.
  • Die API steht ab dem Premium-Tarif zur Verfügung. Im Standard-Tarif kann man sich zwar noch in die API einloggen, jedoch keine Operationen durchführen.

8 Verschiedenes

  • Klick-Tipp schaut sich die Performance seiner Kunden an und sortiert Kunden aus, die unrelevante Massenmails verschicken.
  • Wenn man als Webmaster den Klick-Tipp-Account eines Kunden managen möchte, kann man den Kunden fragen, ob man Zugang zu einer seiner E-Mail-Adressen erhält. Mit dieser Adresse kann man dann die Bestellung tätigen.
  • Wenn ein Kontakt schon einmal durch eine Negativbedingung vom Versand einer Mail ausgeschlossen wurde, so wird diese Mail nicht mehr an den Kontakt versendet - auch wenn die Bedingung später (zum Beispiel durch Löschen des Tags) erfüllt sein sollte.
  • Das Geöffnet-Tracking erfolgt über ein per HTML implementiertes Tracking-Pixel. Wenn der Abonnent HTML nicht zulässt, erfolgt kein Geöffnet-Tracking. Laut Klick-Tipp Support rufen mittlerweile (Stand: Januar 2016) allerdings circa 99 Prozent der User ihre E-Mails als HTML auf.
  • In den Tarifen unterhalb Enterprise* kann man insgesamt 10.000 Kontakte ansammeln. Dabei werden auch ausgetragene Kontakte mitgezählt. Wenn man über 10.000 Kontakte hat, kann man keine E-Mails mehr versenden. Wenn man über 9.800 Kontakte hat, erhält man eine entsprechende Warnung von Klick-Tipp per E-Mail.
  • Die Klick-Tipp Limited hat ihren offiziellen Firmensitz in London. Die Firma unterhält außerdem Büros in Berlin (Kurfürstendamm) und in Sofia (Vertigo Business Tower). Stand Februar 2017 arbeiten 30 Menschen an Klick-Tipp[8]
  • Klick-Tipp gibt es unter dem Namen Klickmail auch in einer portugiesischen Version für den brasilianischen Markt. Betreiber von Klickmail ist der Internet-Unternehmer Erico Rocha.

Mehr Infos über Klick-Tipp erhält man in diesem Video*.

9 Weiterführendes

9.1 Tools

  • Klick-Tipp - Professionelle deutsche E-Mail-Marketing-Software  Thumbs up font awesome.svg Bleistift.png

Autoren

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.
Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

Einzelnachweise

  1. Release Keynote: Marketing Cockpit 2.0 + Facebook Audience Sync, abgerufen am 11.11.2017 (Hauptquelle für Abschnitt "Geschichte")
  2. https://www.klick-tipp.com/certified-consultants, abgerufen am 5.12.2014
  3. Newsletter von Klick-Tipp am 5.7.2017
  4. Klick-Tipp Academy April 2018, abgerufen am 16.3.2018
  5. a b Klick-Tipp Release Keynote April 2018, abgerufen am 15.5.2018
  6. Mail vom Klick-Tipp-Support am 30.8.2017
  7. Klick-Tipp-Mitarbeiter Benjamin Althoff am 19.4.2018 per Mail an Stefan Seidner-Britting
  8. Neu im Partnerprogramm: Two-Tier-Lifetime-Provision (Zwei-Stufen-Lifetime-Provision), abgerufen am 2.2.2017
Erzähl's weiter:

Was sagst du zu diesem Thema?