GIMP

Aus Marketing United
Wechseln zu:Navigation, Suche
GIMP Wiki
Das Logo und Maskottchen von GIMP nennt sich Wilber

GIMP ist ein kostenloses Open-Source-Programm zur Bildbearbeitung. Es bietet eine umfangreiche Funktionalität und kann auch den Vergleich mit dem Standard-Bildbearbeitungsprogramm Photoshop aufnehmen.

GIMP ist ein Akronym für GNU Image Manipulation Program.

1 Download von GIMP

Beim Download von GIMP sollte man auf eine gerade Versionsnummer achten (zum Beispiel oder 2.6 oder 2.8). Eine ungerade zweite Ziffer weist nämlich auf eine Entwicklerversion hin, die eventuell nicht stabil läuft.

Die aktuelle Version von GIMP kann man unter www.gimp.org herunterladen.

2 Wie mache ich ... in GIMP ?

Schriften:

Zeichnen:

Farben:

  • Farbe exakt tauschen: Farben -> Abbilden -> Farben vertauschen

Transparenz:

Effekte:

Markieren, Kopieren, etc.:

  • Um mehr als eine Ebene zu kopieren: Bearbeiten -> Sichtbares kopieren
  • Wenn du die Leinwandgröße eines Bildes vergrößern willst und am Rand des Bildes ein Farbverlauf ist, dann solltest du diesen Farbverlauf nach oben (und/oder unten) kopieren. Kopiere dazu einen ein Pixel breiten Bereich (Strg C und Strg V) und mache diesen zu einer neuen Ebene. Der Trick ist nun diese neue 1 Pixel breite Ebene zu skalieren: Menü Ebene > Ebene skalieren. Nimm dabei die Klammer raus, und ändere dann die Höhe oder Breite (Interpolation: Kubisch) auf so groß, dass sie den freien Teil des Bildes abdeckt. Schiebe dann die neue skalierte Ebene unter das Originalbild.

Technisches:

3 Tipps und Tricks

  • Wenn irgendein Werkzeug (wie zum Beispiel der Radiergummi) anscheinend nicht funktioniert, dann prüfe ob du eine Auswahl im Bild aktiv hast. Falls das der Fall ist, geht das Werkzeug nur im Bereich dieser Auswahl. Entferne die Auswahl (über Auswahl -> Nichts) und anschließend funktioniert das Werkzeug so wie vorgesehen.
  • Wenn du direkt aus GIMP heraus etwas druckst, dann werden die transparenten Stellen des Bildes komplett in schwarz gedruckt. Dies verschwendet kostbare Druckertinte. Deshalb ist es sinnvoll vor dem Drucken eine weiße Hintergrundebene einzufügen.
  • Bei den Ebenen kannst du unter "Modus" verschiedene Varianten einstellen. Um Schrift mit der dahinterliegenden Ebene besser zu verbinden, eignet sich beispielsweise der Modus "Überlagern".

4 Weblinks

5 Weiterführendes

                     


Autoren

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.<br />Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

Online-Marketing-Quiz
Erzähl's weiter:
Welche Erfahrungen hast du in diesem Bereich gemacht?