Affiliate-Marketing

Aus Marketing United
(Weitergeleitet von Affiliate)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel widmet sich dem weit verbreiteten Affiliate-Marketing. In einem Partnerprogramm wirbt der Geschäftspartner („Affiliate“ genannt) für die Produkte eines Anbieters („Vendor“ genannt). Wenn der Affiliate einen Kunden an den Vendor vermittelt, erhält er dafür als Belohnung eine Vermittlungsprovision.

Nach einer Begriffskunde erfährst du wie ein Partnerprogramm funktioniert (sowohl prinzipiell als auch technisch). Danach definieren wir Vor- und Nachteile von Affiliate-Marketing. Abschließend erhältst du Tipps, wie du als Affiliate erfolgreich(er) wirst.

Weitere Informationen erhältst du auch in den Artikeln Eigenes Partnerprogramm und Affiliate-Netzwerke.

1 Begriffskunde

  • Affiliate-Marketing: Teildisziplin des Online-Marketings. Wenn ein Unternehmen Affiliate-Marketing macht, dann nutzt es ein Partnerprogramm um Marketing zu betreiben. Andere Bezeichnung: Empfehlungsmarketing
  • Partnerprogramm: Der Affiliate wirbt für die Produkte eines Vendors. Wenn der Affiliate einen Kunden an den Anbieter vermittelt, erhält er eine Vermittlungsprovision vom Vendor oder vom Affiliate-Netzwerk.
  • Affiliate: Die Person, die Produkte von anderen (Vendoren) bewirbt. Andere Bezeichnungen: Partner, Publisher (da er Werbung "veröffentlicht")
  • Vendor: Der Anbieter des Produkts. Er lässt Affiliates für sich werben. Andere Bezeichnungen: Merchant (englisch für „Händler“), Advertiser (weil der Anbeiter sozusagen seine Affiliates für sein Angebot werben lässt)
  • Affiliate-Netzwerk: Auf diesen Plattformen treffen Affiliates und Vendoren aufeinander.

2 Funktionsweise

2.1 Wie funktioniert ein Partnerprogramm?

In einem Partnerprogramm wirbt der Affiliate (englisch für "Partner") für ein Produkt oder eine Dienstleistung von einem Vendor (englisches Worte für "Händler"). Man spricht bei Partnerprogrammen auch oft vom "Affiliate-Marketing".

Vermittelt der Affiliate einen Kunden an den Vendor, so erhält der Affiliate dafür vom Vendor eine Provision. Der Vendor gibt also einen Teil seines Umsatzes an den vermittelnden Affiliate ab. Der Affiliate muss mit seiner Werbung dafür sorgen, dass der Kunde auf die Seite des Vendors gelangt und dort etwas kauft ("Sale") oder sich als Interessent in eine Liste einträgt ("Lead").

Durch ein Partnerprogramm profitieren sowohl Affiliate als auch Vendor.

Normalerweise treffen Affiliates und Vendoren in sogenannten Affiliate-Netzwerken aufeinander. Ein bekanntes Affiliate-Netzwerke für digitale Produkte im deutschsprachigen Raum ist Digistore24. Manche Firmen bieten ihr Partnerprogramm aber auch auf einer eigenen Plattform an (zum Beispiel Amazon).

Ein bekannter deutscher Experte für Affiliate-Marketing ist Ralf Schmitz.

2.2 Affiliate-Links und Cookies

Jeder Affiliate erhält vom Vendor einen individuellen Link-Code zugewiesen. Durch diesen Code kann der Vendor erkennen, von welcher Affiliate-Website der (potentielle) Kunde auf die Verkaufsseite des Vendor gelangt ist.

Affiliate-Links werden auch als Partner- oder Referral-Links bezeichnet.

Oft kaufen Kunden nicht gleich beim ersten Besuch einer Website, sondern erst bei einem weiteren Besuch. Damit die Vermittlung vom Affiliate gespeichert bleibt, werden Cookies (kleine Textdateien) benutzt. Mit Hilfe der Cookies verdient ein Affiliate also auch noch dann Provision(en), wenn der Kunde erst ein paar Tage später auf der Website des Vendoren einkauft.
Die "Cookie-Laufzeit" eines Partnerprogramms gibt an, wie lange die Vermittlung des Affiliates gespeichert wird. Sie beträgt in der Regel 30 Tage.

Wie du als Affiliate deine Partner-Links maskieren kannst, erfährst du in diesem Artikel.

3 Vorteile des Affiliate-Marketings

Als Affiliate geht man keinerlei Risiko ein. Man wirbt unverbindlich für Produkte von Vendoren. Vermittelt man dem Vendor Kunden, so erhält man Provisionen gutgeschrieben - vermittelt man keine Kunden, so kriegt man eben kein Geld. In keinem Fall muss man dem Vendor etwas bezahlen. Als Affiliate kann man in einem Partnerprogramm also nur gewinnen, und zwar Geld :)

Weitere Vorteile, die man als Affiliate genießt:

  • Man muss sich nicht um die Erstellung eines Produkts bemühen und hat keine Investitionskosten
  • Man muss sich nicht um Lagerhaltung und Versand des Produkts kümmern
  • Man muss keine Buchhaltung für das Produkt leisten (Rechnungen schreiben, Mahnwesen, etc.)
  • Man muss keinen Support für das Produkt leisten
  • Man geht kein Risiko ein (zum Beispiel dass das Produkt nicht erfolgreich ist)

Wegen diesen ganzen Vorteilen gilt das Affiliate-Marketing als schnellste Einstiegsmöglichkeit in das Internet-Marketing.

4 Nachteile von Affiliate-Marketing

Als Affiliate:

  • Man ist abhängig von anderen Personen, nämlich den Vendoren und ihren Produkten.
  • Wenn der Vendor sein eigenes Partnerprogramm betreibt, kann es passieren, dass man seinem Geld hinterherlaufen muss und man seine Provisionen auch ausgezahlt bekommt. Dies passiert bei Affiliate-Netzwerken nicht.

5 Als Affiliate den richtigen Vendor finden

Auf folgende Kritieren sollte ein Affiliate achten, wenn er neue Partnerprogramme und Vendoren sucht:

  • Passt der Vendor mit seinem Partnerprogramm zu meiner Nische?
  • Nach welchem Abrechnungsmodell wirst du bezahlt und wie steht es um die durchschnittliche Conversion? Gibt es bei dem anvisierten Partnerprogramm evtl. hohe Stornoraten?
  • Wirkt die Website des Vendoren einladend und benutzerfreundlich? Bedenke, dass du als Affiliate die potentiellen Kunden "nur" weiterleiten kannst - alles was danach geschieht, ist abhängig davon, wie gut und seriös die vermittelten Leute die Website des Vendoren finden!
  • Bietet das Produkt des Vendor seinen Kunden einen Mehrwert?
  • Wie gut funktioniert der Einkaufsvorgang und wie sieht es mit dem Support aus?
  • Welche Tracking-Methoden bietet der Vendor?
  • Hat der Vendor durchgehend viel Traffic auf seinen Seiten?

6 Tipps für Affiliates

  • Suche dir eine Nische in der es ausreichend viele Partnerprogramme gibt (zum Beispiel 15 Stück).
  • Lege dir eine Domain zu die zum beworbenen Produkt passt. Hänge zum Beispiel andere häufig gesuchte Keywords an - zum Beispiel "produktxy-erfahrungen.de". Domains kannst du hier günstig beantragen.
  • Besonders lukrativ ist es, für gute Abo-Projekte zu werben. Man muss im Prinzip nur einmal arbeiten (werben) und erhält im Erfolgsfall dann eine monatliche Vergütung.
  • Für digitale Produkte gibt es oft hohe Provisionen, da die Vendoren keine Produktions-, Lager- und Versandkosten haben. Deshalb ist es empfehlenswert als Affiliate für (qualitativ hochwertige) digitale Produkte zu werben. Bei Digistore24 erhält man für viele digitale Produkte 50 % Provision.
  • Als Affiliate sollte man keine reinen Verkaufstexte schreiben, sondern einen persönlichen Erfahrungsbericht zu dem Produkt schreiben. Es kann auch Sinn machen am Ende der Geschichte ein, zwei Schwachpunkte des Produktes zu erwähnen. Diese solltest du aber auch gleich wieder entkräften - zum Beispiel mit deinen persönlichen Tipps.
  • Erstelle ein Incentive in welchem du das Produkt beschreibst und deinen Affiliate-Link einbaust.
  • Schalte deine Werbung dann, wenn das Produkt viel Aufmerksamkeit bekommt. Das ist normalerweise während des Produkt-Launches der Fall.
  • Bei Launches kannst du einen Bonus erstellen, der zum beworbenen Produkt passt. Diesen solltest du auch schon vor dem Launchstart bewerben.
  • Nutze E-Mail-Marketing.
  • Mache Splittests um herauszufinden welche Produkte oder Werbemails am besten convertieren.

Tipps von Dirk Kreuter:[1]:

  • Wenn du den Produktanbieter in echt triffst, mache ein Selfie von dir und ihm und baue dies in dein Marketing ein. Dies schafft (noch mehr) Vertrauen.
  • Nutze als Honeypot (Freebie) im B2B-Bereich zum Beispiel ein Whitepaper. Im B2C-Bereich kommt der Begriff "Checkliste" besser an.

Tipps von Dawid Przybylski:[1]

  • Suche in Digistore24 auf dem Marktplatz nach Produkten, die einen guten Verkaufsrang, eine gute Cart Conversion und eine geringe Stornoquote haben. Die Provision ist natürlich auch wichtig.
  • Schau dir die LandingPages und Verkaufsseiten der Vendoren genau an.
  • Nutze Campaignkeys um genau zu tracken, aus welchen Kampagnen deine Vermittlungen kommen.

7 Weblinks

7.1 Artikel

8 Weiterführendes


8.1 Tools

  • OMstats - Desktop Software zur statistischen Auswertung von Affiliate-Programmen Bleistift.png

         

8.2 Artikel

     

8.3 Weblinks


Autoren

Jeder Autor hat seine eigenen Passagen zu diesem Artikel beigesteuert. Deshalb muss nicht jeder Autor alle Passagen des Artikels unterstützen.
Zahl in Klammern = Anzahl der Artikel-Bearbeitungen dieses Autors. Eine hohe Anzahl bedeutet nicht zwangsweise, dass dieser Autor auch viel Inhalt zum Artikel beigesteuert hat.

9 Einzelnachweise

Online-Marketing-Quiz
Erzähl's weiter:
Was sagst du zu diesem Thema?