227 % mehr Umsatz durch Mobile Marketing*

Sitemap

Aus Marketing United
Wechseln zu:Navigation, Suche

Eine Sitemap listet alle verfügbaren Seiten einer Internet-Präsenz.

Im Sinne von SEO ist es sehr ratsam, eine Sitemap seiner Website bei den Suchmaschinen einzureichen. Auf diese Weise wird die Suchmaschine darüber informiert welche Seiten von ihr ausgelesen werden sollen und man läuft nicht Gefahr, dass die Suchmaschine beim Crawlen unter Umständen einige Seiten "übersieht".

Der Standard zur Sitemap wurde am 16. November 2006 von Google, Yahoo! und Microsoft beschlossen. Es handelt sich um einen auf XML basierenden Standard, der dabei hilft die „Etikettierung“ eines Webauftritts für alle Suchmaschinen zu vereinheitlichen. Vor der Standardisierung musste für jede Suchmaschine eine eigene Sitemap-Datei erstellt werden. Das aktuelle XML-Sitemap-Protokoll ist die Version 0.9.

1 Warum sollte ich eine Sitemap erstellen?

Durch das Erstellen und Bekanntmachen einer Sitemap kann man sicherstellen, dass der Suchmaschine alle Seiten auf deiner Website bekannt sind. Dies schließt auch solche URLs mit ein, die beim normalen Crawlen möglicherweise unentdeckt bleiben würden.

Sitemaps sind vor allem in folgenden Fällen besonders nützlich:

  • Deine Website enthält dynamischen Content.
  • Deine Website ist noch relativ neu und es gibt nur wenige Links die auf sie verweisen. Suchmaschinen-Bots durchsuchen das Web durch Verfolgen von Links von Seite zu Seite. Websites die nur selten verlinkt sind, werden daher nicht oder nur schwer gefunden.
  • Deine Website enthält ein großes Archiv mit Content-Seiten, die untereinander nur spärlich oder überhaupt nicht verlinkt sind.

2 Format, Größe und Dateiname einer Sitemap

Sitemap-Dateien sind gewöhnliche Textdateien, die sich der Extensible Markup Language (XML) bedienen. Sitemap-Dateien müssen die Zeichenkodierung UTF-8 verwenden.
Alternativ zu der umfangreichen XML-Notation können Sitemap-Dateien auch gewöhnliche Textdateien sein, die lediglich eine Liste von URLs enthalten.

Der Dateiname von Sitemap-Dateien ist, anders als bei robots.txt-Dateien, grundsätzlich irrelevant. Auch Dateiendungen spielen, selbst bei GZIP-Kompression, keine Rolle.

Sitemap-Dateien dürfen nach Protokoll im Gesamten nicht mehr als 10 MB umfassen. Der Sitemap-Standard sieht auch vor, dass Sitemap-Dateien, egal welcher Form, auch gzip-komprimiert werden können (Dateiendung .gz). Aber auch hier gilt die Maximalgröße von 10 MB. Diese Beschränkung kann umgangen werden, in dem mehrere Sitemap-Dateien verwendet werden, zu der man eine „Haupt“-Sitemap anlegt, die auf maximal 1000 Sitemaps verweist. Beispiel [Bearbeiten]

3 Sitemaps-Dateien bei Suchmaschinen bekannt machen

Anders als robots.txt-Dateien werden Sitemaps-Dateien nicht zwangsläufig an einem besonderen Ort auf der Webpräsenz veröffentlicht, sondern einer beliebigen Suchmaschine direkt zugesendet (in einer einem Pingback ähnlichen Methode). Diese gibt daraufhin Statusausgaben bzw. Fehler beim Verarbeiten der Sitemaps-Datei zurück. Die bei dieser Einsendung übergebenen Daten, d. h., die Anfragemaske und das Ausgabeformat hängen stark von der verwendeten Suchmaschinen ab, der Sitemaps-Standard macht darüber keine Aussage.

Alternativ kann die Adresse einer Sitemap-Datei auch in die robots.txt aufgenommen werden, in dem man an beliebiger Position die Zeile

Sitemap: sitemap_url

einfügt, wobei sitemap_url die komplette URL zu der Sitemap darstellt. Diese Information wird unabhängig von dem User Agent-Kontext ausgewertet, daher spielt die Position der Zeile innerhalb der robots.txt keine Rolle. Verfügt eine Webpräsenz über mehrere Sitemaps, dann sollte die sitemap_url zur Haupt-Sitemap-Datei verweisen.

4 Beispiele

Die Sitemap von Marketing United findet man beispielsweise unter http://marketingunited.org/sitemap/sitemap-index-mu.xml.

5 Weblinks


6 Weiterführendes


7 Weiterführendes


Erzähl's weiter:

Wir freuen uns über deinen Kommentar: