Salesletter

Aus Marketing United
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Salesletter (deutsch: Verkaufsbrief oder Werbebrief) ist eines der wichtigsten Instrumente zum Verkauf von Produkten im Internet. Der Sales letter ist eine lange, herunter scrollbare Website. Obwohl diese Website vom Prinzip her gegen viele Webdesign-Regeln verstößt, erreicht man damit meistens die besten Ergebnisse.

In einem Salesletter wird das Problem des Kunden angesprochen und anschließend die Lösung in Form des Produktes vorgestellt. Ziel ist es, den Kunden im Laufe des Werbebriefes vom Kauf des Produktes zu überzeugen.

Geeignete Tools um Sales letter zu erstellen sind ThriveThemes*, Optimize Press* (beide für WordPress) oder das Plattform-unabhängige LeadPages.

1 Aufbau des Salesletters

1.1 Headline & Sub-Headline

Die ersten 2 Elemente eines typischen Salesletters sind die Headline (Überschrift) und die Unter-Überschrift (Sub-Headline). In diesen beiden Elementen beschreibst du dem Interessenten normalerweise, welches Problem (das der Interessent hat und beheben möchte) durch dich und dein Produkt gelöst wird. Es muss klar werden, welchen Vorteil der Interessent hat wenn er weiter liest.

1.2 Problem-Beschreibung / Emotionen

Nach dem ersten Satz solltest du das Problem deiner Interessenten genau beschreiben - am besten so emotional wie möglich. Schildere die negativen Auswirkungen des Problems und den Schmerz, den der Interessent empfindet. Denn: Tests haben gezeigt, dass circa 95 % der Kaufentscheidungen emotional getroffen werden [1].

Die Interessenten müssen schon zu Beginn des Letters erkennen können, dass hier ein Experte am Werk ist. Ein Experte zeichnet sich unter anderem durch Folgendes aus:

  • Er kennt das Problem
  • Er hat es bei sich selbst erfolgreich gelöst
  • Er hat das Problem bei vielen anderen Leuten gelöst
  • Und er wird es auch bei dir erfolgreich lösen.

Sich als Experte darzustellen schafft Vertrauen bei den Interessenten.

1.3 Lösung & Angebot

Im nächsten Abschnitt präsentierst du deine Lösung für das Problem. Dabei ist Folgendes wichtig:

  • Wecke Emotionen bei den Lesern.
  • Erkläre den Benefit deines Produkts, also den emotionalen Nutzen des Produkts. Erkläre den Besuchern nicht die Features deines Produktes. Ein Beispiel für einen Benefit ist "Mehr Zeit für dein Hobby haben", ein Feature wäre "Zeit sparen".
  • Liefere auch logische/rationale Gründe für den Kauf, zum Beispiel eine Geld-Zurück-Garantie.

Nach dem Angebot ist es wichtig eine Handlungsaufforderung (auch "Call to Action" genannt) in den Salesletter einzubauen, in der man den Leser zum Kauf auffordert.

1.4 Testimonials

Mit Testimonials belegt man in einem Salesletter den Nutzen des Produkts durch Kundenstimmen.

2 Tipps zum Erstellen eines Salesletter

  • Nutze Aufzählungslisten (genau wie diese hier). Aufzählungen werden in Internet-Texten am häufigsten gelesen.
  • Ein Salesletter darf nur ein einziges Produkt beschreiben - niemals zwei oder mehr. Potentielle Interessenten sind wegen einer bestimmten Sache auf deine Website gestoßen und sollten jetzt nicht noch auswählen müssen, ob sie Äpfel oder Birnen angeboten bekommen wollen.
  • Einen guten Salesletter-Text kann man erst dann schreiben, wenn man weiß, welche Problemlösung die Interessenten von einem erwarten. Dazu ist es notwendig bereits mit potenziellen Interessenten kommuniziert zu haben. Man sollte sich also davor hüten zum Start der Internet-Marketer-Karriere sofort ein Produkt und einen Salesletter zu erstellen ohne gecheckt zu haben was der Markt eigentlich will (siehe auch Fehler).
  • Der Salesletter muss beim Besucher Vertrauen wecken. Um dies zu erreichen ist es ratsam den Salesletter zu individualisieren. Dies geht vor allem dann gut, wenn du mit deinen Besuchern interagierst. Dazu kannst du sie zum Beispiel an einer Umfrage teilnehmen lassen und die Angaben des Besuchers dann direkt verwenden um den Salesletter (online) an den Besucher anzupassen.
  • Hinter dem Zahlungsbutton funktionieren hellgelbe Hintergründe besonders gut.
  • Gebe bereits in deinem Salesletter wertvolle Tipps heraus. Nur wenn du bereit bist zu geben, wirst du auch empfangen, sprich die Besucher zu Kunden machen (siehe dazu auch Incentive). Durch deine sehr guten Tipps sieht der Interessent, dass du ein Experte bist. Das Vertrauen in deine Person steigt weiter und der Besucher merkt, dass du sein Problem wirklich lösen kannst.

3 Beispiele für gute Salesletter

4 Weblinks

  • ThriveThemes* - Gutes Tool um Sales-Letter zu erstellen
  • OptimizePress* - Tool um Sales-Letter zu erstellen
  • LeadPages (Wiki-Artikel) - Tool um Sales-Letter zu bauen
  • instantsalesletters.com - Stop Writing Sales Letters The Hard Way!
  • kikidan.com - Kostenloses PDF-Dokument mit Know-How über Salesletter auf Basis des NLP-Modelling (NLP = Neuro-Linguistic-Programming)

5 Weiterführendes


Einzelnachweise

  1. http://videokatalog.weltderwunder.de/Kommunikation/video-Neuromarketing-So-wird-Euer-Gehirn-manipuliert-Shopping-Manipulation-kaufen-145611.html
Erzähl's weiter:

Wir freuen uns über deinen Kommentar: