227 % mehr Umsatz durch Mobile Marketing*

Preisfindung

Aus Marketing United
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dieser Artikel stellt Tipps vor die dir bei der Preisfindung helfen können.

1 Tipps zur Preisfindung

  • Gemäß dem Glaubenssatz "Was nichts kostet ist auch nichts wert" sollte man den Preis nicht zu niedrig wählen.
  • Bei Preisen oberhalb 200 Euro fällt dem potentiellen Kunden ein Online-Kauf schwerer als bei Preisen unterhalb 200 Euro.
  • Ein Splittest kann dir helfen den optimalen Preis für dein Produkt zu finden.
  • Viele Marketer denken bei einem schleppenden Verkaufsstart darüber nach die Preise zu reduzieren. Es ist jedoch ratsamer das Marketing rund um das Produkt zu verbessern anstatt den Preis zu reduzieren.
  • Wenn dein Produkt sehr gut ist und du davon überzeugt ist (was du natürlich sein solltest), dann kannst du ruhigen Gewissens auch höhere Preise verlangen.

2 Höherpreisige Produkte

Höherpreisige Produkte sind schwerer zu verkaufen, dafür benötigt man viel weniger Kunden um auf den gleichen Umsatz zu kommen wie mit niederpreisigen Produkten. Beispiel: Ein 20 EUR-Produkt wird sich nicht fünf mal so oft verkaufen wie ein 100 EUR-Produkt.

Tipps zum Verkaufen höherpreisiger Produkte:

  • Gerade wenn du höhere Preise verlangst, kann es sinnvoll sein, den Preis unter deinem Werbevideo erst verzögert einzublenden. So verhinderst du, dass Leute mit kleinerem Budget sofort von deiner Website verschwinden wenn sie den Preis sehen.

Möglichkeiten für höherpreisige Produkte:

  • Seminare
  • Auf den Kunden maßgeschneiderte Produkte ("Done for you")
  • Einzelcoachings
  • Hochqualitative Infoprodukte
  • Service-Verträge

3 Weiterführendes

3.1 Artikel


Erzähl's weiter:

Wir freuen uns über deinen Kommentar: