227 % mehr Umsatz durch Mobile Marketing*

Google AdWords

Aus Marketing United
Wechseln zu:Navigation, Suche

Google AdWords ist das weit bekannte Werbesystem von Google.
AdWords zeichnet sich dadurch aus, dass nur Werbung angezeigt wird, die thematisch zum Suchergebnis (bzw. dem Inhalt der gezeigten Seite) passt.
Ein Beispiel einer Google AdWords-Werbung siehst du rechts :)

Mit Hilfe von Google AdWords ist es möglich, sehr gezielt Kundschaft auf seine Website zu locken. Nicht selten erreicht man, dass jeder zehnte auf diese Weise angelockte Interessent zum Käufer wird, was verglichen mit anderen Werbeformen eine sehr gute Quote ist.

1 Funktionsweise

Einerseits kann man das System als Verkäufer nutzen um gezielt seine eigene Werbung schalten ("AdWords").
Anderseits kann man als Publisher die Google-Werbung auch auf seinen Websites einbinden und durch das System Einnahmen generieren ("AdSense").

Geld fließt in beiden Fällen nur dann, wenn die Werbung angeklickt wird (siehe auch PPC). Das heißt:

  • der Verkäufer zahlt nur dann, wenn die von ihm geschaltete Werbung geklickt wird (beim reinen "View" entstehen ihm keine Kosten)
  • der Publisher erhält nur dann Geld, wenn auf die von ihm eingebundenen Werbebanner geklickt wird

Als Verkäufer arbeitet man zunächst die besten Keywords für sein Angebot heraus. Auf diese Keywords kann man nun bei AdWords in Auktionen bieten und so erreichen, dass die Werbung (für einen bestimmten Zeitraum lang) bei entsprechenden Suchanfragen angezeigt wird.

Welche AdWords-Anzeigen Google in seinen SERPs anzeigt, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Hauptkomponenten sind die Höhe des Gebots und die inhaltliche Qualität[1].

2 Allgemeine Tipps zu Google AdWords

Um mit AdWords gutes Geld zu verdienen, muss man sich ausführlich mit dem System beschäftigen. Hier einige Tipps die dir beim Umgang mit AdWords helfen können:

  • Um bei AdWords erfolgreich zu werben, müssen deine Keywords, dein Anzeigentext und deine beworbene Website sehr gut aufeinander abgestimmt sein.
  • Eine entscheidende Rolle im AdWords-System spielt die CTR (Klickrate). Man sollte immer bestrebt sein, die Klickrate zu erhöhen. Auf diese Weise sinken die Klickpreise, während sich gleichzeitig die Positionen verbessern. Je mehr Klicks eine AdWords-Anzeige bekommt, desto besser rankt sie und desto preiswerter ist sie auch.
  • Wenn du AdWords dazu nutzt, für ein fremdes Produkt zu werben, solltest du dir folgende Frage stellen:
    Verlinke ich in der AdWords-Anzeige direkt auf die Seite des Merchants (natürlich mit meinem Referral-Link) oder gehe ich den "Umweg" über meine eigene Website (auf der ich das Produkt genauer vorstelle und empfehle)?
  • Verlinke nach Möglichkeit nicht direkt auf eine reine Optin-Seite - eine Optin-Seite die in eine Website eingebettet ist, ist aber in Ordnung.
  • Reduziere deine Ausgaben pro Klick (CPC) so weit wie möglich. Reduziere dazu den Klickpreis und messe ob du immer noch Besucher über AdWords erhältst.
  • Anzeigen von ausländischen AdWords-Anzeigen (zum Beispiel unter google.it) kann man im AdWords-Konto sehen unter Tools & Analysen --> Anzeigenvorschau und -diagnose.

3 Tipps zum Anzeigen-Schreiben

  • Schreibe nach Möglichkeit dein Haupt-Keyword in die Schlagzeile. Dieses Vorgehen senkt nämlich deine PPC-Kosten.
  • Vermeide zu allgemeine Keywords wie "Geld verdienen". Diese sind obendrein auch noch teuer, da viele AdWords-Nutzer sie gebrauchen.
  • Baue nach Möglichkeit ein Fragezeichen mit in die Schlagzeile ein. Das wird die Klickrate erhöhen.
  • Versuche das Keyword im Anzeigentext zu wiederholen, da es dort dann fett dargestellt wird und die Anzeige eine höhere Klickrate hat.
  • Teste immer zwei Anzeigen gleichzeitig (so genanntes Splittesten), um herauszufinden, welche Anzeige besser bei den Usern ankommt. Auf Dauer wirst du die optimale Anzeige finden.
  • Du kannst deine Anzeige so texten, dass sie viele Klicks bekommt (macht die Anzeige günstiger) oder so, dass nur diejenigen klicken, die auch bereit sind Geld auszugeben.
  • Vermeide eine zu aggressive Werbesprache.

4 Conversion Tracking

Innerhalb des Google AdWords-System gibt es das sogenannte "Conversion Tracking".
Mit Hilfe dieses Tracking-Tools kann man analysieren, wie erfolgreich bestimmte AdWords-Anzeigen sind. Aufbauend auf den Statistiken kann man seine Anzeigentexte und benutzten Keywords systematisch verbessern.

5 Siehe auch

6 Weblinks

7 Weiterführendes

7.1 Literatur


Einzelnachweise

  1. https://digitalworkshop.withgoogle.com/lesson/44, abgerufen am 14.6.2016
Erzähl's weiter:

Wir freuen uns über deinen Kommentar: