Get Thrive Leads for WordPress*

Banner

Aus Marketing United
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Traffic-Masterkurs!
Banner sind eine viel genutzte Möglichkeit der Online-Werbung.
Im Gegensatz zu Textanzeigen können Banner beim Betrachter viel leichter Emotionen erzeugen.

1 Tipps für gute Banner

  • Das Ziel eines Banners ist einzig und allein der Klick. Fange deshalb nicht an auf deinem Banner bereits dein Produkt zu verkaufen oder dich darzustellen. Achte aber darauf dass dein Banner themenrelevant ist.
  • Ein guter Banner hat eine klare Aussage und ist nicht mit Text überfüllt.
  • Verwende eine gut lesbare Schriftart.
  • Binde ein Bild ein, das die Leute neugierig macht. Das kann ein Bild deines Produkts sein, muss es aber nicht. Gut ist es ein Bild zu nutzen, das auch auf deiner Website verwendet wird.
  • Ein guter Banner beinhaltet eine Klickaufforderung (auch "Call to action" genannt), die deutlich hervorgehoben ist.
    Beispiele: “Hier klicken”, “Jetzt sichern” oder “Leseprobe anfordern”.
    Studien belegen, dass die Klickraten steigen wenn der Banner ein Call to action-Element enthält.
  • Animierte Banner sind wirksamer als nicht-bewegte Banner. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass User öfter auf Banner klicken in denen sich etwas bewegt, als auf starre Banner. Allerdings solltest du es mit der Animation nicht übertreiben, sonst wirkt der Banner eher abschreckend und unseriös. Ein weiterer Vorteil von animierten Bannern ist, dass man mehr Botschaften darauf unterbringen kann.
  • Der Banner muss optisch auffallen. Da der Banner oft auf verschiedenen Websites geschaltet wird, kann man hier nur schlecht mit auffälligen Hintergrundfarben arbeiten. Umrande deinen Banner deshalb lieber (zum Beispiel mit einem 3 Pixel starken roten Rahmen). So gehst du sicher, dass der Banner auch dann auffällt, wenn die Hintergrundfarbe der Website die gleiche Farbe wie der Banner hat.
  • Die Klickrate kann gesteigert werden in dem man die Instinkte des Menschen anspricht, beispielsweise durch erotische Motive die du in deinen Banner einbaust.
  • Man sollte einen Banner in unterschiedlichen Versionen erstellen und dann splittesten welche Version die höchste Klickrate erzeugt.
  • Kontrolliere deine Klickrate (CTR) und optimiere deine Banner fortlaufend.
  • Tipps für gute Werbetexte in Bannern findest du im Artikel Werbetexte.

2 Möglichkeiten Banner zu platzieren

Du kannst Banner an verschiedenen Stellen im Internet platzieren:

3 AdBlocker umgehen

Viele User haben genug von Bannerwerbung und nutzen deshalb AdBlocker um die Werbebanner zu blockieren. Wenn du die folgenden zwei Punkte einhält, hat dein Werbebanner aber eine gute Chance nicht geblockt zu werden:

  • Im Dateinamen des Banners dürfen keine Wörter wie “ad” oder “Werbung” vorkommen.
  • Die Adressen der bekannten Werbenetzwerke sind den AdBlockern bekannt und werden systematisch geblockt. Lade deine Banner deshalb wenn möglich auf deinen eigenen Server. Achte darauf, dass auch der Ordner, in dem die Banner abgelegt werden, keine Wörter wie "ad" oder "Werbung" enthält.

4 Abrechnungsmodelle für Bannerwerbung

Bannerwerbung wird meist über eines der folgenden Modelle abgerechnet:

  • Pauschale für einen bestimmten Zeitraum (Nachteil: man weiß nicht wie oft das Banner angezeigt wird und wie viel man pro Klick zahlt)
  • TKP (CPM)
    • Vorteil: man weiß wie oft das Banner für welchen Betrag angezeigt wird
    • Nachteil: man weiß nicht wie viel man pro Klick zahlt
  • CPC
    • Vorteil: man zahlt nur für Klicks auf den Banner und weiß wie viel man pro Klick dafür zahlt
  • CPA (Cost-per-action)
    • Eine Action ist zum Beispiel wenn ein Kunde den Newsletter abonniert

CPC eignet sich am Besten:

  • Für Einsteiger (bei TKP ist die Gefahr dass Banner gar nicht geklickt wird man aber trotzdem dafür zahlen muss)
  • Wenn du neue Kunden gewinnen willst und dafür ein bestimmtes Budget zur Verfügung hast

TKP eignet sich wenn du

  • schon Erfahrung hast
  • dir langfristig einen Namen machen möchtest.

5 Gängige Bannergrößen und Bezeichnungen

Die vier wichtigsten Bannertypen sind Superbanner, Rectangle, Medium Rectangle und Wide Skyscraper. Der Superbanner wird auch manchmal als Leaderboard bezeichnet.

Bezeichnung Größe (Breite x Höhe, in Pixeln)
Superbanner 728 x 90
Rectangle 180 x 150
Medium Rectangle 300 x 250
Wide Skyscraper 160 x 600
Full Banner 468 x 60
Half Banner 234 x 60
Vertical Banner 120 x 240
(Standard) Skyscraper 120 x 600
Large Rectangle 336 x 280
Square 250 x 250
Small Square 200 x 200
(Square) Button 125 x 125

Siehe hierzu auch die Standardwerbeformen des OVK.

Infos über für das iPad definierte Bannergrößen findest du hier.

Viele Internetnutzer sind mittlerweile "bannerblind". Da sie mit Banner-Werbung überflutet werden, nehmen sie die Werbebanner einfach nicht mehr wahr. Die Klickraten von Bannern sind dementsprechend tief. Angaben gehen vom niedrigen einstelligen Prozentbereich hinunter bis 0,10 % (laut Google).

Abhilfen gegen Banner-Blindheit:

  • Nutze mehr Textlinks (und auch Deeplinks).
  • Platziere Banner direkt in den Content deiner Seite - am Besten nachdem du im Fließtext auf die Vorteile des beworbenen Produktes hingewiesen hast.

Auf folgenden Plattformen kannst du kostengünstig Banner erstellen lassen:

8 Siehe auch

9 Weblinks

10 Weiterführendes


Erzähl's weiter:

Wir freuen uns über deinen Kommentar: